22.06.2018

Schiedsrichter des NFV Kreis Helmstedt trafen sich zur Jahresarbeitstagung.

Am vergangenen Montag begrüßte der kommissarische Kreisschiedsrichterobmann Florian Cacalowski ca. 50 aktive Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter des Nfv Kreis Helmstedt, sowie den Bezirkschiedsrichterobmann des Bezirks Braunschweig Stefan Voth zur jährlichen Schiedsrichterjahresarbeitstagung.

Nach der Begrüßung stand zunächst eine Totenehrung an, in der vor allem dem verstorbenen Schiedsrichterkameraden Richard Tomuschat (STV Holzland) gedacht wurde.

Bei den anschließenden Berichten wurde deutlich, dass im Kreis Helmstedt erneut ein Schiedsrichtermangel herrscht. ,,Von den 75 Schiedsrichtern die wir auf unserer Liste haben, sind leider nur 55 zuverlässig und einsatzbereit. Bei 46 Spielen am Spieltag kann sich jeder ausrechnen, wie viele Schiedsrichter ausfallen dürfen.“ so Florian Cacalowski. Dieses führte insbesondere in dieser Saison zu vielen Nichtbesetzten Spielen oder Verletzungen und Nichtantritten bei Schiedsrichtern. ,,Wir mussten in diesem Jahr so viele Verwaltungsentscheide auch gegen Schiedsrichter aussprechen, wie noch nie seit dem ich in diesem Kreis bin.“ so Cacalowski weiter. Ebenfalls verschärft würde die Situation durch Abgänge bei den Schiedsrichtern, so wurden auf dem letzten Lehrabenden Hartmut Mielchen (zieht nach Kassel), Andreas Garmatter (trainiert und lebt in Braunschweig), Sebastian Bruns (möchte lieber Fußballspielen) , Adrian Winterfeld (berufliche Gründe) und Simon Frohbart (berufliche Gründe) verabschiedet. Dem entgegenstehen lediglich als Wiedereinsteiger Marco Graf (FC Heeseberg) und Sascha Kordts (Kreis Göttingen-Osterode). ,,Wir werden in Zukunft schauen müssen, ob wir auch die Kreisliga noch mit Assistenten besetzen können. Ebenfalls sind die ersten Vereine laut Satzung mit Punktabzügen dran, auch hier müssen wir uns Gedanken machen ob und wie wir das umsetzen.‘‘ erläuterte Cacalowski auf Nachfrage aus dem Plenum.

Es gab aber auch positives zu berichten, so trägt die Idee des Talentkaders Früchte und mit John Hallmann (SV Esbeck) konnte ein Talent aus Helmstedt in den Bezirkstalentkader aufsteigen, auch weitere jüngere Schiedsrichter werden nun langsam an den Herrenbereich herangeführt. Zusätzlich konnte mit dem bereits erwähnten 24-jährigen Sascha Kordts, ein weiterer junger Bezirksschiedsrichter für den Kreis Helmstedt gewonnen werden, der Erfahrung aus der Arbeit des KSA Nienburg und dem Talentsichtungskader des Verbandes mit einbringen wird. Sascha Kordts wird sich zusätzlich zukünftig um den Bereich Nachhaltigkeit, Schiedsrichtergewinnung und Erhaltung im Kreisschiedsrichterausschuss kümmern. ,,Uns war es einfach wichtig auch Vereinen jemanden bei uns im Ausschuss an die Hand zu geben an den sie sich wenden können, wenn es z.B. um Fragen der Schiedsrichtergewinnung in Vereinen geht, denn auch die Vereine können sich keine Leute backen. Zusammen mit Sascha Kordts, können aber vielleicht gemeinsame Ideen und Projekte entstehen von denen alle am Ende profitieren. Aber auch wir als Ausschuss wollen uns reflektieren, hinterfragen und konzeptionell weiterentwickeln, wofür jemand von außen ideal ist. “ berichtet Lehrwart Emanuel Lohse. Sascha Kordts wird künftig unter kordts@--no-spam--nvf-helmstedt.de für die Vereine und Schiedsrichter ansprechbar sein.

Auch wurde in der vergangen Saison eine vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannte Schiedsrichtervereinigung gegründet, eine Art Förderverein für das Schiedsrichterwesen in Helmstedt, welchen es den Schiedsrichtern erlaubt finanziell unabhängiger Projekte und Nachwuchsarbeit durchzuführen, hier werden natürlich Fördermitglieder (12 Euro Jahresbeitrag) oder aber auch Sponsoren gern gesehen und wer Interesse hat kann sich gern an den 1. Vorsitzenden Thomas Hahn unter thhahn@--no-spam--nfv-helmstedt.de wenden.

Auch Ehrungen für langjährige Schiedsrichter standen auf dem Programm so wurden durch Bezirksschiedsrichterobmann Stefan Voth die Schiedsrichter Thomas Hahn, Ottmar Jabczynski, Jens Kuntze und Jens Kunth mit einer Verdienstnadel des Bezirkes ausgezeichnet. Ebenfalls erhielten die Schiedsrichter Heinz Renner und Frank Grötzner im Rahmen der Aktion ,,Danke Schiri“ Urkunden für herausragende Verdienste um das Schiedsrichterwesen. Auch Hubert Wunsch, bekam ein Präsent von den Schiedsrichtern für seine hervorragende Arbeit z.B. bei den Überweisungen des Schiedsrichterpools.

Bei einem anschließenden Grillen wurde sich dann, gemeinsam bei Bratwurst und Steak, auf die neue Saison eingestimmt und die alte reflektiert. Ein besonderer Dank galt hier dem TSV Offleben der 100 Bratwürste gespendet hatte, ebenso wie Werner Denneberg, der Präsente und das restliche Grillgut besorgt und sich sogar privat finanziell beteilig hatte.

Seite zuletzt aktualisiert am: 22.06.2018

Regionale Partner