13.08.2017

Fördergeld für gute Flüchtlingsarbeit.

Autor / Quelle: Karsten Bock

Asylsuchende treten beim Sportverein zu Turnieren an.

Der Sportverein Mariental erhält Fördermittel für seine Flüchtlingsarbeit. Denn dass Flüchtlinge im Vereinsleben mitmischen, ist dort mittlerweile völlig alltäglich.

Seit einigen Wochen ist wieder Leben zurückgekehrt auf den Sportplatz des Sportvereins Mariental in Mariental-Horst, denn einmal in der Woche spielen dort immer mindestens 15 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft Mariental-Horst unter Anleitung von Tobias Rutz vom Verein "Grasleben für alle" und Klaus Weste vom "Sportverein Mariental" Fußball. Mittlerweile sind auch Flüchtlinge aus Grasleben hinzugekommen und es sind insgesamt mehr als 20 Flüchtlinge, die dieses Angebot bereits genutzt haben. Auch beim Mitternachtsturnier in Grasleben wurde teilgenommen und ein hervorragender zweiter Platz von acht Mannschaften erzielt.

Der Vorsitzende des NFV-Kreises Helmstedt, Werner Denneberg, war beim Training in Mariental zu Gast und überreichte einen Scheck der Kampagne "2:0 für ein Willkommen" der "Egidius-Braun-Stiftung" an den Sportverein Mariental. Vom Kreisverband brachte er zwei Bälle und einen Satz Laibchen mit.

Außerdem bekennt sich der Sportverein nach eigenen Angaben gegen Rassismus und Gewalt und bestärkt dies durch Anbringen des Schildes der Kampagne "4 Schrauben für Zivilcourage".

Der Sportverein Mariental plant weitere Angebote. So soll ein Angebot für "Bambini-Fußball" auf dem Sportplatz gemacht werden, und auch Tischtennisangebote für Jugendliche und Erwachsene sollen geschaffen werden. Auch für neue Ideen sei der Verein offen, teilt er mit. "Jeder, der eine Anregung hat, oder uns unterstützen möchte, ist herzlich willkommen", heißt es seitens des Sportvereins.


NFV Kreisvorsitzender Werner Denneberg ( 2. v.l.) überreicht den Vereinsvertretern des SV Mariental den Scheck in Höhe von 500,-- Euro aus dem Unterstützungprogramm „2:0“ für ein Willkommen“ der Egidius-Braun-Stiftung.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 14.12.2017

Regionale Partner