Wie heißen Sie?
Sebastian Bruns

  • Was ist Ihr erlernter Beruf?

Schüler am Gymnasium am Bötschenberg

  • Wie lange sind sie schon Schiedsrichter

Seit Herbst 2013

  • Wie sind sie gerade auf dieses Hobby gekommen?

Ich wollte neben Fußball etwas anderes ausprobieren, außerdem wurde ich von meinem Verein, dem Helmstedter SV, gefragt ob ich Schiedsrichter werden will.

  • War es schwierig, für sie Schiedsrichter zu werden?

Nein, mir wurden die Regeln sowohl theoretisch als auch praktisch beigebracht, ich habe mich zudem auf die Schiedsrichterprüfung sehr gut vorbereitet und habe sie dann auch bestanden.

  • Wieso haben Sie sich gerade für das Amt des Schiedsrichter entschieden?

Ich wollte neben meiner Tätigkeit als Fußballer auch mal was anderes ausprobieren, außerdem hat es mich beeindruckt , dass man auf dem, aber auch neben dem Platz ein starkes Team bildet.

  • Ist es für sie etwas Besonderes, Schiedsrichter zu sein?

Ja klar, ich habe mich in den letzten 2 1/2 Jahren persönlich stark weiterentwickelt und habe viele neue Sachen dazu gelernt. Hier im Kreis Helmstedt ist außerdem jeder Schiedsrichter etwas besonderes, nicht nur auf dem Platz sondern auch neben dem Platz, besonders im internen Kreis der Schiris.

  • Beeinträchtigt die Tätigkeit als Schiedsrichter Ihr Berufs- und Privatleben?

Ja, da ich im Bezirkstalentkader und auch in dem Kreistalentkader bin muss sehr viel Zeit in Anspruch genommen werden. Egal ob die Lehrabende oder die Leistungsüberprüfungen auf Bezirk und Kreisebene kosten Zeit, es ist aber echt Interessant und macht mir großen Spaß. Außerdem wird sehr viel Energie in uns Jungschiedsrichter gesteckt und ich persönlich finde, dass man durch die Weiterbildungen die Zeit ideal einsetzt.

  • Üben Sie eine weiter ehrenamtliche Tätigkeit im Bereich Fußball aus?

Nein

  • Was war ihr Größtes Erlebnis?

Das war unter anderem das B-pokal Finale 2015 mit ca. 300 Zuschauern in Wolsdorf bei dem ich der Hauptschiedsrichter war. Aber auch das Spiel MTV Gifhorn gegen Eintracht Braunschweig war ein Spiel welches ich nie vergessen werde.

  • Unmittelbar bevor der Schiedsrichter den Anstoß nach einem Torerfolg der Mannschaft A freigeben will, wird er von einem Spieler der Mannschaft B darauf hingewiesen, dass die Mannschaft A zwölf Spieler auf dem Feld hat. Nach Überprüfung stellt der Schiedsrichter fest, dass die Intervention der gegnerischen Mannschaft berechtigt ist. Wie reagiert der Unparteiische? Ist der Treffer gültig?

Das Tor ist gültig, da der Schiedsrichter erst nach der Torerzielung von diesem zwölften Spieler Kenntnis erlangt hat und nicht mit Sicherheit feststellen kann, ob er auch schon während der Torerzielung auf dem Platz war oder vielleicht erst nach der Torerzielung, zum Beispiel während des Torjubels, den Platz betreten hat. Der unberechtigt auf dem Spielfeld befindliche Spieler wird wegen unerlaubten Betretens des Spielfelds verwarnt. Der zwölfte Spieler muss das Spielfeld verlassen. Eine Schilderung des Vorfalls im Spielbericht ist erforderlich.

Seite zuletzt aktualisiert am: 23.09.2016

Regionale Partner